Gründe einen Diskussionskreis!

Du möchtest Dich mit anderen Unterzeichner*innen austauschen und über wichtige politische Themen diskutieren? Dann haben wir folgenden Vorschlag für Dich:
Gründe einen Diskussionskreis bei Dir vor Ort.

Hier findest Du einen Leitfaden zum Download!

Wir bitten Dich dabei um Folgendes:

1. Melde Dich unter diskussionskreis@plattform.pro und schreibe uns, wer Du bist, wo Du wohnst, ob Du schon politische oder organisatorische Erfahrungen gesammelt hast und wir setzen uns mit Dir in Verbindung.

2. Greife gerne auf unseren Leitfaden zur Organisation zurück.

3. Auf unserer Seite findest Du Anregungen oder Themenvorschläge, die ihr diskutieren könnt. Zu welchen Ergebnissen Eure Diskussion führen, liegt natürlich an Euch. Wir möchten Euch aber den Einstieg in ein Thema so einfach wie möglich gestalten und Euch bei der Vorbereitung unterstützen.

4. Bevor Dein Diskussionskreis stattfindet, lass es uns bitte wissen. So können wir gezielt die Unterstützer*innen in Deiner Region anmailen, ggf. den Termin auf unserer Seite veröffentlichen und die Chance steigt, dass noch ein paar mehr Leute teilnehmen können. Es wäre doch schade, wenn niemand von Deinem Vorhaben erfahren würde!

5. Wenn es bei Dir vor Ort schon einen Diskussionskreis gibt, findest Du die Terminankündigungen hier auf unserer Seite.

Lass uns gemeinsam Diskussionen anstoßen!

12 Euro Mindestlohn pro Stunde!

Die beiden Unterstützer*innen der Progressiven Sozialen Plattform Simone Lange und Marco Bülow (SPD-Bundestagsabgeordneter) erklären zum Thema Mindestlohn:

Heute legt die zuständige Kommission aus Vertreter*innen von Arbeitgeber*innen, Gewerkschaften und Wissenschaft ihre Empfehlung zur Erhöhung des Mindestlohns ab 2019 vor. Sie empfiehlt eine Anhebung auf 9,19 Euro.

Das ist viel zu niedrig und sogar weniger als das Existenzminimum. Wir müssen den Mindestlohn endlich wieder armutssicher machen. Deshalb plädieren wir aus mehreren Gründen für einen Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde.

Simone Lange: „Wir brauchen eine armutsfeste Grundversorgung und dazu gehört mindestens ein Mindestlohn, der seinen Namen verdient! Für mich gehört dazu aber auch die Bereitschaft, den Mindestlohn ausnahmslos zu zahlen. Das wäre ein erster Schritt in Richtung Armutsvermeidung.“

Marco Bülow: „Der Mindestlohn reicht zum Leben in keinster Weise aus. Das hat unter anderem auch mit den rasant gestiegenen Mieten und Lebenshaltungskosten zu tun. Bei Geringverdiener*innen ist die Anzahl der Aufstocker*innen zum Beispiel kaum gesunken. Das wäre aber umso wichtiger, um Armut besser bekämpfen zu können.“ (mehr …)

#MeinePlattform

Willkommen bei der Progressiven Sozialen Plattform!

Seit unserem Start wächst die Plattform jeden Tag weiter. Parallel arbeiten wir daran, eine passende Infrastruktur aufzubauen, so dass wir uns alle optimal gegen den Rechtsruck und für eine echte #Sozialwende engagieren können. Dabei müssen wir alle bedenken: Rom wurde nicht an einem Tag erbaut! Du fragst dich, wie Du Dich bei nun einbringen kannst?

Inhalte entwickeln:

Unter unseren Unterstützer*innen haben wir bereits eine erste Umfrage gemacht, welche Themen ihnen am Herzen liegen. Auch bei unserer Social Media Kampagne #SOZIALstart haben sich viele Menschen beteiligt und Forderungen an die Politik formuliert. Das Thema Sozialpolitik brennt vielen unter den Nägeln. Die Rückmeldungen der Menschen dienen uns als Leitplanke für die weitere inhaltliche Arbeit.

Wir haben in einem ersten Positionspapier 10 Forderungen für eine Sozialwende formuliert. Mit jedem einzelnen Punkt werden wir uns in den kommenden Monaten ausführlich beschäftigen. Jedes Thema wird inhaltlich fundiert bearbeitet. Du möchtest bei den Inhalten auch mitreden? Dann verwende gern den Hashtag #SOZIALstart oder schreibe uns eine Mail (wir@plattform.pro). Unsere #SOZIALstart Kampagne werden wir in jedem Fall fortführen.
(mehr …)