PROGRESSIVE
SOZIALE
PLATTFORM

Jetzt unterschreiben

„Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. 
Es wär nur Deine Schuld, wenn sie so bleibt.“

(Refrain aus dem Lied: Deine Schuld – Die Ärzte)

Die Welt, Europa ist im Wandel. Auch hierzulande: Hetze, Spaltung, Vertrauensverlust von Parteien und Politik. Einhergehend mit steigender Ungleichheit, Zunahme von Armut und dem Abbau von Chancengleichheit. Die etablierte Politik setzt weiter auf alte Konzepte oder verliert ihre Ideale. In einem Dauerbündnis der Großen Koalition müssen wir davon ausgehen, dass der Stillstand weiter verwaltet wird. Ist damit eine Erneuerung, eine neue „Sozialdemokratisierung“ bereits gescheitert?

Gerade jetzt ist die Zeit zum Aufbruch – es liegt auch an Dir, eine soziale und progressive Politik zu verwirklichen.  Ärgere dich, aber wende dich nicht ab, schau nicht zu. Alles ruft danach, sich einzubringen, aufzumischen. Wenn du willst, dann wird dies die Stunde einer progressiven, sozialen Bewegung. Wenn du magst, erneuern wir von innen und außen die soziale Demokratie.

Gründen wir eine Plattform,

einen Zusammenschluss für engagierte Menschen, die eine soziale, progressive Politik befördert. Gesucht: Sozialdemokratische Mitglieder; Engagierte, die unter anderen Prämissen Mitglieder werden würden; Sympathisant*innen der sozialen Idee; Menschen, die sich nach einer starken und echten sozialdemokratischen Kraft sehnen und die sich eine wirklich progressive, soziale Regierung wünschen statt einen Dauerkompromiss zu akzeptieren. weiterlesen

 Was möchtest Du? Was ist zu tun? Wir werden uns zunächst online organisieren, Vorschläge erarbeiten. Wir wollen uns vernetzen und mit der Kraft der Vielen Einfluss nehmen auf die Willensbildung der Sozialdemokratie, der gesamten deutschen Politik. Unterstützen 5.000 Menschen diesen Aufruf, starten wir die Plattform. Dann geht es richtig los und du kannst mitbestimmen, wie.

Wie es ist …
Deutschland ist reich, aber immer weniger Menschen profitieren vom Wohlstand, wir erleben eine Umverteilung von unten nach oben, werden von einer Aufstiegs- zu einer „Abstiegsgesellschaft“. Während das reichste Zehntel der Deutschen über 60 Prozent des Vermögens besitzt, teilt sich die ärmere Hälfte der Bevölkerung ganze 1-2 Prozent. Über die Hälfte der Vermögen ist nicht erarbeitet, sondern stammt aus Erbschaften. Die unteren 40 Prozent der Bevölkerung verfügen heute real über weniger Einkommen als 1999.

Unsere Gesellschaft ist geprägt durch:
… ausufernde Ungleichheit und die Ökonomisierung aller Lebensbereiche
… Einschränkungen von Demokratie und Grundrechten
… Plünderungen von Ressourcen und Forcierung des Klimawandels
… Abbau der Würde beispielsweise bei der Pflege, im Gesundheitssystem, durch Hartz IV
… Ausstechen der Bürger*inneninteressen durch wenige mächtige Konzerninteressen
… ein immer häufiger, lauter werdendes Infragestellen der Gleichwertigkeit aller Menschen

Wir wollen…
… eine gerechte und offene Gesellschaft. Eine Alternative diesseits vom Neoliberalismus und jenseits vom Nationalismus. Dazu brauchen wir eine Bewegung mit Idealen und Haltung, die progressiv gestaltet statt strukturkonservativ zu verwalten. Eine Organisation, die konsequent sozial handelt und sich nicht von Lobbyist*innen vereinnahmen lässt. Ersetzen wir hierarchisch geprägte Wahlvereine durch eine Mitmachpartei. Mutig, gleichberechtigt, mit Offenheit nach Außen und einer dominierenden Basis als Kern.

… progressiv sozial handeln und uns um bessere Arbeitsbedingungen beispielsweise in der Pflege kümmern, um bezahlbare Wohnungen und faire Steuern.

… progressiv liberal handeln und die Privatsphäre schützen, dafür die Politik transparenter machen, Freiheit und Chancengleichheit stärken statt sie abzubauen. Der Aushöhlung von Grundrechten, ob beim Asyl oder der Privatsphäre, stellen wir uns entschlossen entgegen.

… progressiv demokratisch handeln und dem Lobbyismus Einhalt gebieten und die Menschen an politischen Entscheidungen stärker beteiligen.

… progressiv nachhaltig handeln und Umwelt und Klima besser schützen, dieses sozial gestalten und für Bildung mehr ausgeben als für Verteidigung und Waffen.

… progressiv gleichberechtigt handeln und die Würde jedes Menschen in den Mittelpunkt stellen – Menschen dürfen nicht aufgrund ihres Alters, Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung, einer Behinderung, ihrer ethnischen Herkunft oder wegen ihrer Religion und Weltanschauung diskriminiert werden.

… progressiv international handeln und auf faire Zusammenarbeit und Verträge mit anderen Ländern setzen, auf ein progressives Europa, welches sozialer, demokratischer und transparenter ist, die Doppelmoral bei Kampfeinsätzen, und Waffenlieferungen beenden und dafür Abrüstungsinitiativen und Entspannungspolitik vorantreiben.

Los geht’s!
Wir stehen an einer Zeitenwende und der Zustand ist kein Naturgesetz. Für die Vielen, nicht die Wenigen. Wenn du es nicht änderst, dann tun es hetzende, diskriminierende und undemokratische Bewegungen und Parteien. Mach mit. Unterzeichne den Appell, unterstütze uns und mach uns bekannt. Verändere. 

Möchtest du PlattformPRO unterstützen und

regelmäßig über alle Neuigkeiten informiert werden?

Dann trag dich ein:


Schon dabei:
5,114 Unterstützer*innen

Erstunterzeichner*innen

Ferda Ataman

Journalistin, Mitbegründerin der Initiative „Neue deutsche Medienmacher“ und Sprecherin der NEUEN DEUTSCHEN ORGANISATIONEN, einem Zusammenschluss von über 100 Vereinen und Initiativen, die sich gegen Rassismus und für Vielfalt in der Gesellschaft einsetzen.

Foto: Thomas Lobenwein

Lilly Blaudszun

Stellvertretende Landesvorsitzende der Jusos in Mecklenburg-Vorpommern und Bundeskoordinatorin der Juso Schüler*innen und Auszubildenden Gruppe.

Aziz Bozkurt

Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt in der SPD, hauptberuflich Business Intelligence Manager für ein Berliner eCommerce Unternehmen und zudem in verschiedenen bundesweiten und lokalen Netzwerken und Vereinen aktiv, die sich zum Thema Vielfalt in Deutschland engagieren.

Foto: SPD Berlin, Fritz Reiss

Lea Brunn

Jugendbildungsreferentin bei der GJEW/ IG BAU, Mitbegründerin der Partei Demokratie in Bewegung und seitdem im Bundesvorstand von DiB, politische Schwerpunkte: Geschlechtergerechtigkeit, Anti-Rassismus und Transparenz.

Marco Bülow

seit 2002 Abgeordneter des Deutschen Bundestages, seit 1992 Mitglied der SPD, längere Zeit mit dem Themenschwepunkt Umwelt- und Energiepolitik, setzt sich darüber hinaus ein für eine Sozialwende und gegen die wachsende Ungleichheit, gegen ausufernden Lobbyismus und für mehr Transparenz, veröffentlichte u.a. das Buch „Wir Abnicker“ und ist Initiator des Verhaltenskodex‘ für Abgeordnete und des Vereins Demokratie+.

Foto: Susie Knoll

Herta Däubler-Gmelin

Rechtsanwältin – u.a. häufig als Tarifschlichterin tätig, von 1998 bis 2002 Bundesministerin der Justiz, von 1972 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestags und der Parl. Versammlung des Europarats, von 1988 bis 1997 die erste weibliche stv. Bundesvorsitzende der SPD, Vorsitzende des Hochschulrats der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart, Honorarprofessorin an der Freien Universität Berlin, der Ev. Hochschule Ludwigsburg, sowie an Unis in China und Afrika und im Ausland beratend tätig zu Fragen der Menschenrechte, der Rechtstaatlichkeit und anderer Verfassungsprobleme.

Ute Finckh-Krämer

promovierte Mathematikerin, von 2013 bis 2017 SPD-Bundestagsabgeordnete, dabei unter anderem Mitglied im Auswärtigen Ausschuss und seit über 40 Jahren friedens- und abrüstungspolitisch aktiv.

Foto: Susie Knoll

Heiner Flassbeck

Herausgeber von Makroskop, Honorarprofessor an der Universität Hamburg, zuvor Leiter Abteilung Konjunktur beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, von 1998 bis 1999 Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen und von 2003 bis 2012 Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien der UNCTAD, Genf.

Constantin Grosch

Behinderten- und Inklusionsaktivist, stellv. Fraktionsvorsitzender in der SPD Kreistagsfraktion Hameln-Pyrmont, Student der Soziologie, seit Jahren ein führender Kämpfer für die Rechte von Menschen mit Behinderungen und setzt sich für eine Definition von Würde abseits von leistungsbezogene und ökonomische Sichtweisen ein.

Inge Hannemann

Politaktivistin und Bloggerin, Befürworterin des Bedingungslosen Grundeinkommens, setzt sich seit vielen Jahren für eine sozialere Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik ein, fordert statt Hartz IV eine komplett neue, auf den Menschen ausgerichtete Arbeitsmarktreform.

Johannes Heinen

gelernter Bankkaufmann, studiert Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaften an der Universität Hamburg, Moderator der Hamburger Plattform und Mitgründer des daraus entstandenen Projekts „WI(E)SO-Wie sozial kann Wirtschaft sein?“, mit dem er versucht neue Wege zu gehen, um die Aufmerksamkeit wieder auf die großen Fragen einer gerechten Gesellschaft zu lenken.

Reinhold Hemker

seit 1967 SPD-Mitglied, Theologe und Lehrer, 8 Jahre Kreistagsabgeordneter, 9 Jahre Landtagsabgeordneter in NRW, im Anschluss 15 Jahre Bundestagsmitglied, engagiert in der Entwicklungspolitik und der Sportpolitik, im Bundesvorstand der SPD AG60+, setzt beim Erneuerungsprozess verstärkt auf Kooperationen mit NRO’s national und international.

Leon Hirte

Schüler und seit Anfang 2017 aktives Mitglied der SPD.

Kevin Hönicke

Vorsitzender der SPD Fraktion in der BVV Berlin-Lichtenberg, engagiert sich in der SPD auf vielen Ebenen und versucht dabei stets das inhaltliche Profil der SPD als linke Volkspartei und klare Alternative zur CDU zu schärfen.

Foto: SPD, hönicke.berlin

Steve Hudson

Momentum-Aktivist, Mitglied der SPD und der Labour Party, Vorsitzender des NoGroKo e.V.

Cansel Kiziltepe

Diplom-Volkswirtin, seit 2013 SPD-Bundestagsabgeordnete, Mitglied im Finanz- und Sportausschuss, zuvor Referentin im Stab des Arbeitsdirektors der Volkswagen AG – zuständig für volkswirtschaftliche Analysen – und mehrere Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin und persönliche Referentin des Bundestagsabgeordneten Ottmar Schreiner tätig.

Raul Krauthausen

Inklusions-Aktivist und Gründer der SOZIALHELDEN, studierter Kommunikationswirt und Design Thinker, arbeitet seit über 15 Jahren in der Internet- und Medienwelt, 2013 ausgezeichnet mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, veröffentlichte 2014 seine Biographie „Dachdecker wollte ich eh nicht werden – Das Leben aus der Rollstuhlperspektive“, moderiert seit 2015 “KRAUTHAUSEN – face to face” seine eigene Talksendung zu den Themen Kultur und Inklusion auf Sport1.

Mine Kühn

SPD-Mitglied, promovierte Sozialwissenschaftlerin, forscht im Themenfeld der sozialen Ungleichheit und Gesundheit.

Sylvia Kunze

stellvertretende Vorsitzende der SPD Frankfurt am Main, fordert, dass die Sozialdemokratie der Gegenentwurf zur marktkonformen Selbstoptimierungsgesellschaft werden und ein gerechter Sozialstaat den digitalen Wandel auffangen muss, setzt auf nachhaltige Lösungen für Klimaschutz und Verkehrsinfarkt und auf gobale Gerechtigkeit statt Druck auf Vertriebene.

Nicol Ljubic

Autor mehrerer Romane und Journalist, hat 2004 in seinem Buch „Genosse Nachwuchs. Wie ich die Welt verändern wollte“ über seinen Eintritt und seine Erfahrungen in der SPD geschrieben, fühlt sich seitdem der Sozialdemokratie verbunden.

Foto: Jens Oellermann

Gianna Martini

Referentin im Bereich Kommunikation bei Greenpeace e.V., Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg, lehrt am Fachbereich Sozialökonomie im Fachgebiet Rechtswissenschaft sowie im Fachgebiet Volkswirtschaftslehre zur Diskriminierung auf dem Arbeitsmark aufgrund des Geschlechts und der Ethnie, gibt Workshops zu den Auswirkungen des aktuellen Arbeitsmarktwandels für Frauen und ist Kooperationsparterin der Firma Gender Consultings.

Jakob Mohr

Politischer Ökonom der Copenhagen Business School, berufstätig im Logistikbereich in Berlin und Ko-Koordinator der Bewegung Demokratie in Europa 2025 (DiEM25) in Berlin, dort zudem in der europäischen Kampagnenarbeit und im Bereich Migration aktiv.

Foto: Martine Thon Brathen

 

Michael Müller

Vorsitzender des Umweltverbandes Naturfreunde Deutschland, seit 1966 SPD-Mitglied, von 1983 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestags, Sprecher der Parlamentarischen Linken, von 2005 bis 2009 Parlamentarischer Staatssekretär beim Umweltministerium, von 2011 bis 2013 Sachverständiger der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“ und von 2014 bis 2016 einer der beiden Vorsitzenden der Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“.

Foto: Naturfreunde Deutschlands

 

Susanne Neumann

hat 38 Jahre als Reinigungskraft gearbeitet, ist seit vielen Jahren aktiv ehrenamtlich bei der IG Bau tätig, erlangte deutschlandweite Bekanntheit durch ein Gespräch mit Sigmar Gabriel, ist seit ca. zwei Jahren SPD Mitglied und hat das Buch „Warum wir ein Leben lang arbeiten und trotzdem verarmen“ veröffentlicht.

Sasa Raber

seit 2016 Mitglied in der SPD, in Berlin Marzahn-Hellersdorf aktiv und dort seit Februar 2018 stellv. Abteilungsvorsitzende der SPD-Hellersdorf, hauptberuflich als Geschäftsführerin der SPD-Fraktion Neukölln tätig und berät zu den Themen (online)-Partizipation und Wissens-/Informationsmanagement zur politischen Willensbildung im digitalen Zeitalter.

Julia Reda

seit 2014 Abgeordnete der Piratenpartei im Europäischen Parlament, ist Vizepräsidentin der Fraktion Die Grünen/Europäische Freie Allianz und Koordinatorin der Grünen/EFA im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (IMCO) und Mitglied im Rechtsausschuss, gehört dem Untersuchungsausschuss zum Abgasskandal sowie dem Petitionsausschuss an, setzt sich ein für die Reform des Urheberrechts, u.a. als als Berichterstatterin des im Juli 2015 verabschiedeten Berichts des Europaparlaments zur Evaluation der EU-Urheberrechtsrichtlinie, war Vorsitzende der Jungen Piraten von 2010 bis 2012 und Gründungsvorsitzende der Young Pirates of Europe von 2013 bis 2015.

Till Reiners

Kabarettist, schreibt 2011 nach Abschluss seines Politik-Studiums sein erstes Kabarettprogramm und wird dafür mehrfach ausgezeichnet, tourt momentan mit seinem Nachfolge-Programm „Auktion Mensch“ im gesamten deutschsprachigen Raum.

Foto: Mathias Becker

Angela Richter

Mitglied des beratenden Ausschusses von DiEM25, deutsch-kroatische Regisseurin und Autorin, legt seit 2010 in ihren Projekten den Schwerpunkt auf Whistleblowing, realisierte 2015 in Zusammenarbeit mit Julian Assange, Edward Snowden, Daniel Ellsberg u.a. ihr transmediales Großprojekt „Supernerds“ mit dem WDR, den Gebrüdern Beetz und dem Schauspiel Köln.

Foto: Hilmar Träger

Patrick Schiffer

seit 2002 beruflich als Designer tätig, kämpft politisch für Menschenrechte, eine moderne Netzpolitik und neue Formen der Demokratie, war drei Jahre Vorsitzender der nordrhein-westfälischen Piraten und bis Oktober 2017 ein Jahr lang Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland, ist in seiner Wahrnehmung und Mentalität geprägt durch sein Aufwachsen im Dreiländereck um Aachen und Alexandria/Ägypten. Heute bei Bündnis 90/Die Grünen aktiv.

Foto: Christian Steinmetz CC-BY-SA

Sandra Spitzner

PR Managerin eines Musikfestivals, seit 2013 Mitglied der SPD, ist Vorsitzende des Ortsvereins Dortmund-Oestrich und 2. Vorsitzende des SPD-Stadtbezirks Dortmund Mengede.

Du?

 

Häufige Fragen:

Ich bin kein Mitglied in einer Partei oder anderen Organisation. Kann ich dennoch mitmachen?

Natürlich. Das ist sogar erwünscht. Unser Ziel ist es gerade auch diejenigen mit einzubinden, die sich aktuell nicht vorstellen können einer Partei beizutreten. Ihnen möchten wir eine Plattform bieten, um mit daran zu arbeiten, wichtige politische Themen zur Diskussion zu stellen.

Wie ist die PSP organisiert?

Wir haben einen Koordinierungskreis aus den Erstunterzeichner*innen
und Expert*innen für verschiedene wichtige Bereiche gebildet. Wenn 5.000 Menschen unseren Aufruf unterzeichnet haben, werden wir bekannt geben, wie wir gemeinsam mit euch politische Veränderungen einfordern wollen.

Spaltet ihr die gesellschaftliche Linke?

Nein, ganz im Gegenteil. Wir wollen versuchen, progressive Kräfte zu sammeln und gemeinsam wahrnehmbar die Debatte im Land zu verändern.

Werden die Namen der Unterzeichner*innen veröffentlicht?

Die Namen werden nicht veröffentlicht. Datenschutz ist uns sehr wichtig!

Sozial.

Progressiv. 

Demokratisch.

Kontakt: